Erkältung bei Kindern unter 12 Jahren

Rund 10-mal im Jahr sind Kleinkinder im Schnitt erkältet

Da ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift ist, fangen sich Babys, Kinder und Kleinkinder weit häufiger eine Erkältung ein als Erwachsene. Häufig geschieht das durch ihren meist engen Kontakt zu Gleichaltrigen, z. B. in der Krippe, im Kindergarten oder in der Schule.



Erkältungsprodukte für Kinder
  1. BABIX Baby Thymianbad
    UAVP* 6,49 € Ab 6,49 €
    Produkt merken
  2. CONTRAMUTAN Junior Mischung
    UAVP* 9,97 € Ab 8,49 €
    Produkt merken
  3. DOLORMIN für Kinder Ibuprofensaft 40 mg/ml Susp.
    UAVP* 5,09 € Ab 4,99 €
    Produkt merken
  4. BABIX Inhalat N

    Inhalat

    UAVP* 14,47 € Ab 9,99 €
    Produkt merken
  5. PARACETAMOL-ratiopharm 250 mg Zäpfchen

    Kleinkinder-Suppositorien

    UAVP* 1,42 € Ab 1,39 €
    Produkt merken
  6. NASENDUO Nasenspray Kinder
    UAVP* 5,40 € Ab 3,79 €
    Produkt merken
  7. WICK BabyBalsam
    UAVP* 9,97 € Ab 6,99 €
    Produkt merken
  8. ADDITIVA heisse Waldfrüchte Pulver
    UAVP* 4,49 € Ab 4,49 €
    Produkt merken
  9. MEDITONSIN Globuli
    UAVP* 10,75 € Ab 7,69 €
    Produkt merken
  10. SEPTANASAL für Kinder 0,5 mg/ml + 50 mg/ml Nasens.
    UAVP* 4,97 € Ab 3,99 €
    Produkt merken
  11. DOBENSANA Junior 1,2 mg/0,6 mg Lutschtabletten
    UAVP* 7,97 € Ab 7,09 €
    Produkt merken
  12. MUCOSOLVAN Kindersaft 30 mg/5 ml

    Lösung zum Einnehmen

    UAVP* 7,93 € Ab 6,49 €
    Produkt merken

1–12 von 16 Produkten

 


Grundsätzlich gilt für Kinder wie für Erwachsene: auskurieren mit Bettruhe und viel trinken (lauwarmes Wasser, Kräutertees).
Aber Achtung: Nicht jedes bewährte Hausmittel eignet sich auch für Kinder jeden Alters.

 

 

Säuglinge

(bis 12 Monate)

Kleinkinder

(1-2 Jahre)

Kinder

(3-12 Jahre)

Honig Nein Ja Ja
Ätherische Öle Nein Nein Ja
Salbeitee Ja Ja Ja
Wadenwickel Ja Ja Ja
Dampfinhalation Nein  Nein Ja

 

Wichtig: Lassen Sie sich vor der Anwendung von Hausmitteln oder dem Kauf rezeptfreier Medikamente immer von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten! Achten Sie bei Medikamenten außerdem darauf, nur altersgerecht dosierte Präparate zu verwenden!

Haben Babys und Kleinkinder mit Husten, Schnupfen und ganz allgemein mit einer Erkältung zu kämpfen, ist es ratsam, den Kinderarzt aufzusuchen. Dieser kann Sie beraten, welche Behandlungsmöglichkeiten für Ihr Kind geeignet sind.

Wenn das Kind bei den Eltern gesetzlich mitversichert ist:

  • Apothekenpflichtige Medikamente: Bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres komplette Erstattung (bei Verordnung durch den Arzt)
  • Rezeptpflichtige Medikamente: Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres komplette Erstattung (bei Übersteigen des Festbetrages müssen Mehrkosten selbst gezahlt werden)
  • Freiverkäufliche Medikamente: Keine Erstattung

Fieber-Krämpfe

Besonders bei Kindern zwischen sechs Monaten und sechs Jahren kann es vorkommen, dass sie innerhalb kürzester Zeit starkes, schnell ansteigendes Fieber entwickeln. Bei manchen von ihnen löst ein solcher Fieberschub einen sog. „Fieberkrampf“ aus. Ähnlich wie bei einem epileptischen Anfall wird das Kind hierbei bewusstlos und es kommt zu Zuckungen der Gliedmaßen sowie der Gesichtsmuskeln. Auch wenn das im ersten Moment gefährlich erscheint, sind Fieberkrämpfe aber normalerweise harmlos und gehen schnell vorbei. Tritt ein solcher Fieberkrampf jedoch das erste Mal auf, sollten Sie zur Sicherheit einen Notarzt rufen, um gefährliche Erkrankungen wie eine Hirnhautentzündung auszuschließen.

 

Drei-Tage-Fieber

Diese hochansteckende Virusinfektion betrifft meist Babys und Kleinkinder bis ca. 3 Jahre. Charakteristisch für das Drei-Tage-Fieber ist plötzlich auftretendes, hohes Fieber, das ca. 3 bis 4 Tage andauern kann und sich teils nur schwer senken lässt. Typisch ist auch der anschließende, rote Hautausschlag, der sich nach wenigen Tagen aber wieder zurückbildet. Wer einmal Drei-Tage-Fieber hatte, ist danach immun.

Schon gewusst?

  • Gerne bearbeiten wir auch die Rezepte Ihrer Kinder und schicken Ihnen die benötigten Medikamente bequem nach Hause! Alle Infos zur Rezepteinlösung finden Sie hier.

 

QUELLE: apotheken-umschau.de / internisten-im-netz.de / rki.de