Venoplant retard S

Hersteller:Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Darreichungsform:Retard-Tabletten
Verordnungsart: rezeptfrei
pflanzlich
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 57,95 € Ab 50,59 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse

Schwere und müde Beine, schlaffe Venen und Beschwerden bei Krampfadern – hier kann Ihnen der hoch wirksame Trockenextrakt aus Rosskastaniensamen in Venoplant® retard S helfen! Mit dem pflanzlichen Arzneimittel können Sie es schaffen, Ihre Beine von Schwellungen, Juckreiz, Schweregefühl und Schmerzen zu befreien.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Die Wirkstoffe in Venoplant® retard S schwemmen Ihre Wassereinlagerungen (Ödeme) in den Beinen aus, vermindern Schwellungen, Juckreiz, Schweregefühl und Schmerzen in den Beinen, verbessern die Spannkraft der erschlafften Venenwände bei Venenschwäche, wirken entzündungshemmend, schützen Ihre Gefäße und dichten die Gefäßwände ab.

Wirkstoffe


Rosskastaniensamen-Trockenextrakt

Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Vorsicht bei Allergie gegen das Süssungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954)!

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Hinweise:

Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen.
Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst.

Anwendungsempfehlung

Dosierung


EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1 Tablette2-mal täglichErwachsenemorgens und abends, vor der Mahlzeit

Anwendungshinweise


Nehmen Sie morgens und abends – am besten vor den Mahlzeiten – je eine Tablette ein. Zwei Tabletten Venoplant® retard S täglich – das ist die optimale Dosis! Falls Sie trotzdem bezüglich der Dosierung des Rosskastaniensamen-Trockenextrakts unsicher sind, zögern Sie nicht, Ihren Arzt oder Apotheker zu fragen.

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 Tablette enth.:

  • Rosskastaniensamen-Trockenextrakt Auszugsmittel: Ethanol 50% (m/m); 178,5-263,2 mg Auszugsmittel: Ethanol 50% (m/m); 178,5-263,2 mg
  • Aescin 50 mg
  • Protoaescigenin 21 mg

Inhaltsstoffe


1 Tablette enth.:

  • Calciumhydrogenphosphat
  • Crospovidon
  • Dimeticon 350
  • Siliciumdioxid, hochdisperses
  • Sorbinsäure
  • Polyethylenglycol (5) stearylether
  • Macrogol 4000
  • Magnesium stearat (pflanzlich)
  • Hypromellose
  • Ammoniummethacrylat-Copolymer (Typ B)
  • Ammoniummethacrylat-Copolymer (Typ A)
  • Natriumhydroxid
  • Polysorbat 80
  • Povidon K25
  • Saccharin natrium
  • Talkum
  • Triethylcitrat
  • Vanillin
  • Titandioxid
  • Eisen(III)-oxid
  • Eisen(III)-oxidhydrat, dunkelbraun

Hinweise

Hinweise


Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.


Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Für diese Altersgruppe liegen keine Dosierungsangaben vor.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.