Otriven gegen Schnupfen 0,025 % Nasentropfen

Hersteller:GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG - OTC Medicines
Darreichungsform:Nasentropfen
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 2,36 € Ab 1,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
  • Für Kleinkinder zwischen 1 und 2 Jahren bestimmt
  • Tropfenweise Anwendung durch Dosierpipette
  • Enthält den abschwellenden Wirkstoff Xylometazolin

Säuglinge haben öfter als Erwachsene einen Erkältungsschnupfen. Das liegt daran, dass sie noch wenige Abwehrkräfte besitzen. Der Wirkstoff von Otriven verengt die Blutgefäße, die durch den Schnupfen bei Säuglingen erweitert sind. Das führt zu einem Abschwellen der Nasenschleimhäute und das Nasensekret kann nun abfließen. Otriven für Babys ist säuglingsgerecht dosiert und gut verträglich.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Kleinkinder von 1 bis 2 Jahren:
Entzündungszustände der Schleimhäute im Nasen-Rachenraum (z.B. Schnupfen; zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Nasennebenhöhlenentzündung; bei Tubenmittelohrkatarrh).


Wirkstoffe


Xylometazolinhydrochlorid 0,25 mg/ml


Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Das Arzneimittels selbst kann zu einem Gefühl der verstopften Nase führen. Versucht man wiederum dieses Gefühl mit Hilfe dieses Mittels zu beseitigen, riskiert man, die Nasenschleimhaut dauerhaft zu schädigen. Der Effekt kann bereits nach einer Anwendung von 5-7 Tagen eintreten.
  • Konservierungsstoffe (z.B. Benzalkoniumchlorid) können bei längerer Anwendung eine Schwellung der Nasenschleimhaut hervorrufen. Besteht ein Verdacht auf eine derartige Reaktion (anhaltend verstopfte Nase), sollte ein Arzneimittel zur Anwendung in der Nase ohne Konservierungsstoff verwendet werden .
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Hinweise:

Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen.
Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst.

weitere Informationen

Otriven gegen Schnupfen 0,025 % Nasentropfen für Kleinkinder 1-2 Jahre wirken schnell und langanhaltend

Otriven gegen Schnupfen 0,025 % Nasentropfen wirken nicht nur schnell, sondern auch langanhaltend. Denn Otriven enthält den bewährten Wirkstoff Xylometazolin, der zum Abschwellen der Nasenschleimhaut dient. Durch die Darreichungsform als Nasentropfen erfolgt die Anwendung mittels Dosierpipette tropfenweise. Damit bieten Otriven gegen Schnupfen 0,025 % Nasentropfen Hilfe bei Schnupfen und kann auch zur Erleichterung des Sekretabflusses bei einer Nasennebenhöhlenentzündung eingesetzt werden.

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Wirkt schnell und langanhaltend
  • Die Dosierpipette ermöglicht eine tropfenweise Anwendung

 

Anwendungsempfehlung

Dosierung


EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1 Tropfen2-3 mal täglichSäuglinge und Kleinkinder von 1-2 Jahrenverteilt über den Tag

Anwendungshinweise


Otriven gegen Schnupfen 0,025 % Nasentropfen sind zur Anwendung bei Kleinkindern zwischen 1 und 2 Jahren bestimmt.  1 Tropfen in jedes Nasenloch, 2 – 3mal täglich
(alle 8 bis 10 Stunden) ist grundsätzlich ausreichend. Eine 3malige Anwendung pro Tag und Nasenloch darf nicht überschritten werden

Wenden Sie die Nasentropfen wie folgt an:

  • Es empfiehlt sich, vor der Anwendung des Präparates die Nase Ihres Kindes gründlich zu reinigen.
  • Vorbereitung der Pipette: Ziehen Sie die Flüssigkeit mit der Pipette auf und entleeren Sie diese tropfenweise in die Flasche bis nur noch wenig Flüssigkeit enthalten ist.
  • Dadurch machen Sie sich mit der Anwendung der Pipette vertraut, insbesondere wieviel Druck nötig ist, um einen Tropfen zu applizieren.
  • Die Anwendung sollte beim liegenden Kind mit leicht zur Seite geneigtem Kopf erfolgen. Hierbei die Pipette direkt vor das untere Nasenloch halten und 1
  • Tropfen einträufeln. Es sollte vermieden werden, die Pipette in das Nasenloch einzuführen. Danach den Tropfen kurz einwirken lassen.
  • Zur Behandlung des anderen Nasenloches den Kopf des Kindes leicht zur anderen Seite drehen und den Vorgang an dem jetzt unteren Nasenloch wiederholen.
  • Nach dem Gebrauch reinigen und trocknen Sie die Pipette, bevor Sie sie wieder auf die Flasche aufschrauben.
  • Otriven gegen Schnupfen 0,025 % Nasentropfen dürfen nicht länger als 7 Tage angewendet werden.

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 ml Tropfen enth.:

  • Xylometazolin hydrochlorid 0,25 mg
  • Xylometazolin 0,22 mg

Inhaltsstoffe


gereinigtes Wasser, Sorbit, Natriumdihydrogenphosphat, Natriumchlorid, Edetinsäure 2 Na, Dinatriumhydrogenphosphat, Benzalkoniumchlorid


Hinweise

Hinweise


Bei Kleinkindern von 1-2 Jahren sollten Otriven gegen Schnupfen 0,025 % Nasentropfen nur unter Aufsicht von Erwachsenen angewendet werden.

Warnhinweis:
Enthält Benzalkoniumchlorid. Packungsbeilage beachten.

Aufbewahrung
Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 6 Monate verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!


Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Zustand nach einem Eingriff am Gehirn
  • Engwinkelglaukom
  • Austrocknung der Nasenschleimhaut mit Borkenbildung (Rhinitis sicca)
  • Chronische Nasenschleimhautschädigung (atrophische Rhinitis)

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie:
  • Bluthochdruck
  • Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
  • Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)
  • Prostatavergrösserung
  • Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)
  • Stoffwechselerkrankungen, wie:
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Schilddrüsenüberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Säuglinge unter 1 Jahr: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Reizerscheinungen in der Nase, wie:
  • Brennen der Schleimhäute
  • Niesen
  • Gefühl der "verstopften Nase", durch verstärkte Schleimhautschwellung
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Angioneurotisches Ödem (Schwellung im Gesicht, an Hand und Fuss)
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Nasenbluten

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.


Wechselwirkungen


die kombinierte Anwendung von Xylometazolin und
- trizyklischen Antidepressiva
- Monoaminooxidase-Hemmern vom Tranylcypromin- Typ
- blutdrucksteigernden Arzneimitteln
kann zu einer Blutdruckerhöhung führen. Die kombinierte Anwendung sollte daher möglichst vermieden werden.