Lioran centra - Zur Förderung des Schlafes

Hersteller:Niehaus Pharma GmbH & Co. KG
Darreichungsform:Überzogene Tabletten
Verordnungsart: rezeptfrei
pflanzlich
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 10,75 € Ab 8,79 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
Lioran® centra bei Schlafstörungen
Das pflanzliche Arzneimittel mit dem Wirkstoff Passionsblume ist extra hochdosiert für die Nacht.
Wachen Sie erholt auf ohne den typischen Hang-Over-Effekt.
Lioran® centra kann langfristig eingenommen werden, es macht nicht abhängig und ist trotzdem schnell wirksam.
Schlafstörungen können zu gesundheitlichen Risiken führen wie z.B. Herz-Kreislauf- und Magenbeschwerden, Depressionen und Übergewicht. Ein erholsamer Schlaf tut viel für Ihre Gesundheit.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Lioran® centra sind ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Besserung des Befindens bei nervlicher Belastung und zur Förderung des Schlafes. Das Arzneimittel ist ein traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.

Wirkstoffe


425 mg Passionsblumenkraut-Trockenextrakt

Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemässem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Strassenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
  • Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Anwendungsempfehlung

Dosierung


Besserung des Befindens bei nervlicher Belastung:
EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1-2 Tabletten1-mal täglichJugendliche ab 12 Jahren und Erwachseneunabhängig von der Mahlzeit
Förderung des Schlafes:
EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1-2 Tabletten1-mal täglichJugendliche ab 12 Jahren und Erwachsenevor dem Schlafengehen (ca. 30 Minuten davor)

Höchstdosis: Eine Dosis von 2 Tabletten pro Tag sollte nicht überschritten werden.


Anwendungshinweise


Zur Besserung des Befindens bei nervlicher Belastung 1-2 überzogene Tabletten am Tag.
Zur Förderung des Schlafes 1-2 überzogene Tabletten eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen.
Maximale Tagesdosis: 2 überzogene Tabletten.
Die überzogenen Tabletten sollten mit ausreichend Flüssigkeit (vorzugsweise 1 Glas Wasser) und unzerkaut eingenommen werden.
Wenn sich Ihre Beschwerden während der Anwendung dieses Arzneimittels verschlimmern oder länger als zwei Wochen anhalten, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 Tablette enth.:

  • Passionsblumen-Trockenextrakt (5-7:1); Auszugsmittel: Ethanol 50% (V/V) (5-7:1); Auszugsmittel: Ethanol 50% (V/V) 425 mg

Inhaltsstoffe


Der Wirkstoff in 1 überzogenen Tablette ist:
425 mg Trockenextrakt aus Passionsblumenkraut (Herba Passiflorae incarnatae L.) (5-7:1), Auszugsmittel Ethanol 50 % (V/V).
Die sonstigen Bestandteile sind:
Maltodextrin, hochdisperses Siliciumdioxid, Cellulosepulver, Croscarmellose Natrium, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], Stearinsäure (Ph. Eur.) [pflanzlich], Talkum, Sucrose, Calciumcarbonat (E 170), arabisches Gummi, Tragant, sprühgetrockneter Glucose- Sirup, Hypromellose, gebleichtes Wachs, Carnaubawachs, Schellack (gebleicht, ent- wachst), Farbstoffe: Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H 2 O (E 172).

Hinweise

Hinweise


Lioran® centra dürfen nicht eingenommen werden, wenn Sie überempfindlich gegen Passionsblumen oder einen sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Der Anwender sollte bei fortdauernden Krankheitssymptomen oder beim Auftreten anderer als der in der Packungsbeilage erwähnten Nebenwirkungen einen Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultieren.
Kinder unter 12 Jahre
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Untersuchun- gen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind derzeit keine Nebenwirkungen bekannt.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.