Imodium akut lingual

Hersteller:Johnson & Johnson GmbH (OTC)
Darreichungsform:Schmelztabletten
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 11,67 € Ab 7,79 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
  • Praktisch und diskret für unterwegs
  • Einfach ohne Wasser einzunehmen
  • Angenehmer Minzgeschmack

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Zur symptomatischen Behandlung von akuten Durchfällen. Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren, sofern keine ursächliche Therapie zur Verfügung steht.


Wirkstoffe


Loperamidhydrochlorid


Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Aspartam/Phenylalanin kann schädlich sein für Patienten mit Phenylketonurie.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Hinweise:

Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen.
Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst.

weitere Informationen

IMODIUM akut ist die Nummer 1* unter den Durchfallmitteln bei der Behandlung von akutem Durchfall. In allen Produkten des Sortiments ist der Wirkstoff Loperamid enthalten. Loperamid ist ein gut erforschter Wirkstoff in der Durchfalltherapie. IMODIUM akut bietet mit seinen Durchfall Medikamenten bereits seit mehr als 40 Jahren eine schnelle und gut verträgliche Linderung von akutem Durchfall.

*Insight Health: Meistverkauft 06.2020 IMODIUM akut lingual Schmelztabletten DIE SOFORTHILFE BEI AKUTEM

 

DURCHFALL:
Die IMODIUM akut lingual Durchfalltabletten mit dem Wirkstoff Loperamid sind die Soforthilfe bei akutem Durchfall und schmelzen sofort auf der Zunge. Sie wirken schnell und gut verträglich.

 

IDEAL FÜR UNTERWEGS:
Die IMODIUM akut lingual Schmelztabletten lassen sich ganz einfach und diskret ohne Wasser einnehmen, denn sie zergehen in Sekunden auf der Zunge. Das Durchfallmedikament eignet sich insbesondere für die Reiseapotheke.

 

ANGENEHMER MINZGESCHMACK:
Wird der akute Durchfall von Übelkeit begleitet? Aufgrund der Einnahme ohne Wasser und des angenehmen Minzgeschmacks eignen sich die IMODIUM akut lingual Schmelztabletten auch dann, wenn der akute Durchfall von Übelkeit begleitet wird. Zu den häufigsten Ursachen von akutem Durchfall gehören Ernährung, Stress und Magen-Darm-Grippe. Weiterhin gehört Reisedurchfall im Urlaub zu den häufigsten Reiseerkrankungen.

Ernährung: Wer unter Lebensmittelallergien, Nahrungsunverträglichkeiten oder einem empfindlichen Verdauungssystem leidet, dem ist bekannt, dass Durchfall durch die Ernährung verursacht werden kann. Die Art und Weise des Essens wie beispielsweise zu schnelles, zu fettiges, zu spätes oder zu scharfes Essen, kann ebenfalls ein Auslöser von Verdauungsproblemen wie z.B. Durchfall sein.
Stress: Stressige Ausnahmesituationen, egal ob Stress im beruflichen oder privaten Alltag, können sich auf den Rhythmus unseres Verdauungssystems negativ auswirken. Stress führt damit nicht selten auch zu Verdauungsstörungen, wie z.B. akuten Durchfall.
Magen-Darm-Grippe: Eine Magen-Darm-Grippe wird meist durch Viren ausgelöst. Durchfall gehört dabei häufig zu den Erkrankungssymptomen.
Reisedurchfall: Abhängig von den örtlichen Hygiene- und Wasserstandards im Reiseland, kann ein erhöhtes Risiko bestehen an Reisedurchfall zu erkranken. Nicht einmal die vorsichtigsten Urlauber bleiben immer vom Durchfall verschont. Sie sollten daher gut vorbereitet sein. Die IMODIUM akut lingual Schmelztabletten gegen akuten Durchfall eignen sich insbesondere für Ihre Reiseapotheke.
Menstruation: Während der Periode haben bis zu 30% aller Frauen mit akutem Durchfall zu kämpfen. Zwar ist der Zusammenhang zwischen Darmbeschwerden und Menstruation noch nicht gänzlich geklärt. Jedoch vermutet man, dass der Durchfall durch hormonelle Veränderungen verursacht wird. Bei Durchfall kommt es zu veränderten Funktionszuständen des Darms.

 

Eine gesteigerte Darmbewegung sorgt dafür, dass die im Darm befindliche Nahrung schneller transportiert wird. Dem Körper verbleit weniger Zeit, Nährstoffe und Flüssigkeiten daraus aufzunehmen. Gleichzeitig äußern sich Funktionsstörungen in einer erhöhten Abgabe von Flüssigkeiten und Elektrolyten aus dem Körper in den Darm (Sekretion). Dies führt zu einem zu flüssigen und zu häufig auftretenden Stuhl. Durch die Anwendung von IMODIUM akut wird in erster Linie die bei Durchfall erhöhte Darmbewegung reduziert. Durch eine verlangsamte Transportgeschwindigkeit der im Darm befindlichen Nahrung hat Ihr Körper wieder mehr Zeit, Wasser und Elektrolyte aufzunehmen. Die Stuhlfrequenz wird folglich gesenkt und die Stuhlkonsistenz wird wieder fester. Das Immunsystem kann gleichzeitig die Bekämpfung der Krankheitserreger aufnehmen, die unter anderem den akuten Durchfall ausgelöst haben können.

Video: Imodium akut lingual

Anwendungsempfehlung

Dosierung


Erstdosis: Erwachsene können als erste Dosis 2 Schmelztabletten einnehmen.

Erstdosis: Jugendliche können als erste Dosis 1 Schmelztablette einnehmen.

Folgedosis:
EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1 Schmelztablette1-4 mal täglichJugendliche ab 12 Jahrennach jedem ungeformten Stuhl
1 Schmelztablette1-6 mal täglichErwachsenenach jedem ungeformten Stuhl

Achten Sie auf einen ausreichenden Ersatz von Flüssigkeit und Salzen (Elektrolyten), vor allem bei Kindern.


Anwendungshinweise


Kinder ab 12 Jahren nehmen als Erstdosis 1 Plättchen. Die Höchstdosis pro Tag liegt bei 4 Plättchen. Erwachsene nehmen als Erstdosis 2 Plättchen. Die Höchstdosis pro Tag liegt bei 6 Plättchen. Die Plättchen auf die Zunge legen. Sie zergehen sofort und sind mit dem Speichel runterzuschlucken.


Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 Tablette enth.:

  • Loperamid hydrochlorid 2 mg
  • Loperamid 1,86 mg

Inhaltsstoffe


Gelatine, D-Mannitol, Aspartam, Natriumhydrogencarbonat, Pfefferminz-Aroma


Hinweise

Hinweise


Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis) aufbewahrt werden.


Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Verstopfung, evtl. auch andere Zustände, bei denen eine weitere Verlangsamung der Darmtätigkeit zu vermeiden ist, z.B. bei starken Blähungen
  • Colitis ulcerosa, akuter Schub

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:

  • Lebererkrankungen
  • Chronische Durchfälle

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
  • Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Blähungen
  • Verstopfung
  • Bauchkrämpfe
  • Mundtrockenheit
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schwindel

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.