Hametum Wund und Heilsalbe

Hersteller:Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Darreichungsform:Salbe
Verordnungsart: rezeptfrei
pflanzlich
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 7,25 € Ab 7,19 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
Wenn die Haut durch verschiedene Einflüsse an Feuchtigkeit verliert, wird sie rau, rissig und beginnt zu jucken. Die Hametum Wund- und Heilsalbe lindert mit ihren rein natürlichen Inhaltsstoffen die Beschwerden, sie stoppt den Juckreiz, hemmt Entzündungen, füllt die Feuchtigkeitsdepots wieder auf und stärkt die Barrierefunktion der Haut.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Oberflächliche Hautdefekte wie: Schürf- und Schnittwunden, Verbrühungen und Verbrennungen leichteren Grades sowie Sonnenbrand, trockene, spröde, rissige, aufgesprungene Haut (auch Altershaut), Wundsein bei Säuglingen, Hämorrhoiden.

Wirkstoffe


1 g Salbe enth.:

  • Hamamelis-Blätter-, -Zweige-Frischdestillat (1:1,12-2,08); Destillationsmittel: Ethanol 6% (m/m) (1:1,12-2,08); Destillationsmittel: Ethanol 6% (m/m) 62,5 mg

Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Vorsicht bei Allergie gegen Ascorbinsäure (Vitamin C)!
  • Antioxidantien (z.B. Butylhydroxyanisol, Butylhydroxytoluol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis), Reizungen der Augen und Schleimhäute hervorrufen.
  • Emulgatoren (z.B. Cetyl-/stearylalkohol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
  • Lösungsmittel (z.B. Propylenglycol, E 477) können Hautreizungen hervorrufen.
  • Wollwachsalkohole (z. B. Wollwachs, Lanolin) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Anwendungsempfehlung

Dosierung


EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
eine ausreichende Mengemehrmals täglichAlle Altersgruppenverteilt über den Tag

Anwendungshinweise


Salbe je nach Bedarf mehrmals täglich dünn auftragen bzw. leicht einmassieren

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 g Salbe enth.:

  • Hamamelis-Blätter-, -Zweige-Frischdestillat (1:1,12-2,08); Destillationsmittel: Ethanol 6% (m/m) (1:1,12-2,08); Destillationsmittel: Ethanol 6% (m/m) 62,5 mg

Inhaltsstoffe


Dinatrii edetas, Dickflüssiges Paraffin, Alcohol cetylicus et stearylicus, Hamamelis-Blätter-, -Zweige-Frischdestillat, Acqua depurata, Kohlenwasserstoffe, gesättigt, gebleicht, Adeps lanae, 2,6-Di-~ktert~k-butyl-4-methylphenol, (~kRS~k)-1,2-Propandiol

Hinweise

Hinweise


Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 6 Monate verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!


Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.