Grippostad Heissgetraenk

Hersteller:Stada Consumer Health Deutschland Gmbh
Darreichungsform:Pulver
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 10,71 € Ab 6,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
Grippostad Heißgetränk wirkt vielseitig. Die Wärme beruhigt die Halsschmerzen und ist gleichzeitig eine Wohltat bei Frösteln. Der Wirkstoff Paracetamol lindert die Schmerzen und senkt das Fieber. Darüber hinaus kann die zusätzliche Flüssigkeit den Körper beim Heilungsprozess unterstützen. Behandeln Sie Ihre Erkältung so früh wie möglich. So helfen Sie dem Körper sich selbst zu helfen und bald wieder gesund zu werden. Grippostad Heißgetränk ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet, da es weder Alkohol noch Coffein enthält.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

Wirkstoffe


Paracetamol

Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!
  • Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden.
  • Die gewohnheitsmässige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.
  • Achtung: Bei regelmässigem bzw. hohem Alkoholgenuss kann es durch eine evtl. schon bestehende Leberschädigung zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen, wenn das Arzneimittel noch zusätzlich angewendet wird.
  • Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!
  • Vorsicht bei Allergie gegen Ascorbinsäure (Vitamin C)!
  • Aspartam/Phenylalanin kann schädlich sein für Patienten mit Phenylketonurie.
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Warnhinweis für Arzneimittel mit den Wirkstoffen: Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon und Propyphenazon: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.

Hinweise:

Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen.
Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst.

Anwendungsempfehlung

Dosierung


EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1 Beutel3-mal täglichKinder von 10 Jahren, Jugendlichen und Erwachsene mit 40-43 kg Körpergewichtim Abstand von 4-8 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit
1 Beutel4-6 mal täglichKinder und Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene ab 43 kg Körpergewichtim Abstand von 4-8 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Die Einnahme auf nüchternen Magen fördert den Wirkungseintritt.

Patienten mit Leber-/Nierenfunktionsstörung oder Gilbert (Meulengracht) -Syndrom: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt evtl. die Einzel-/Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.


Anwendungshinweise


Kinder von 10-12 Jahren nehmen als Einzeldosis 1 Beutel (Tageshöchstmenge 3 Beutel), Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene nehmen als Einzeldosis 1 Beutel (Tageshöchstmenge 6 Beutel). Der Inhalt eines Beutels wird in eine Tasse gegeben, mit heißem Wasser aufgefüllt, gut umgerührt und gleich getrunken.

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


5 g Pulver = 1 Beutel enth.:

  • Paracetamol 600 mg

Inhaltsstoffe


Ascorbinsäure (Vitamin C), Aspartam, wasserfreie Citronensäure, Ethylcellulose, hochdisperses Siliciumdioxid, Sucrose, Zitronenaroma

Hinweise

Hinweise


Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.


Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:

  • Eingeschränkte Leberfunktion (z.B. durch chronischen Alkoholmissbrauch oder Leberentzündung)
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
  • Gilbert-Syndrom (Meulengracht-Krankheit)
  • Alkoholmissbrauch

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Kinder unter 10 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.


Wechselwirkungen


Die Langzeitanwendung bei gleichzeitiger Behandlung mit Blutverdünnungsmedikamenten, sollte nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen, da Wechselwirkungen noch nicht zu beurteilen sind.