CROTAMITEX Lotion

Hersteller:Gepepharm GmbH
Darreichungsform:Lotion
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 27,50 € Ab 26,29 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
Quälenden Hautreizungen der Krätze wird entgegengewirkt. Auch für behaarte Hautstellen geeignet.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Gegen Hautreizungen bei Krätze.

Wirkstoffe


Crotamiton

Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Emulgatoren (z.B. Cetyl-/stearylalkohol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
  • Lösungsvermittler (z.B. Poly(oxyethylen)-Rizinusöle) können Hautreizungen hervorrufen.
  • Lösungsmittel (z.B. Propylenglycol, E 477) können Hautreizungen hervorrufen.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Anwendungsempfehlung

Dosierung


EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
eine ausreichende Menge1-mal täglichAlle Altersgruppenzum gleichen Zeitpunkt

Anwendungshinweise


Das Gel soll 1mal täglich dünn aufgetragen werden.

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 g Lotion enth.:

  • Crotamiton 100 mg

Inhaltsstoffe


Alcohol bencilico, Alcohol cetylicus, Crotamiton, Carbomer 40000-60000, Acqua depurata, E 524, Isopropile miristato, (~kRS~k)-1,2-Propandiol, Macrogol glycerolhydroxystearat, Parfümöl Lonicera PH/799916 Haarmann & Reimer

Hinweise

Hinweise


Wiederholung an 3-5 aufeinanderfolgenden Tagen je nach Behandlungserfolg.

Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Kinder unter 3 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Juckreiz

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.