FuerMich_Migraene

Migräne

Wenn der halbe Kopf pulsiert

Ein plötzlich einsetzender, pulsierender, starker Schmerz auf einer Kopfhälfte – nichts geht mehr – Migräne!

Es gibt unterschiedliche Migräne-Arten. 80 % der Patienten leiden unter Migräneattacken ohne Aura. Die anderen 20 % haben vor der Attacke Symptome wie Seh- oder Sprachstörungen, Kribbel- oder Schwindelgefühle. Meist verläuft die Migräne episodisch (einzelne Attacken mit überwiegend schmerzfreien Tagen). Übersteigt die Anzahl der Attacken die schmerzfreien Tage, handelt es sich um eine chronische Migräne.

Welche Symptome sprechen für Migräne?

Mögliche Anzeichen

vor einer Migräne

  • Lichtblitze
  • verschwommenes / verwackeltes Sehen
  • vorübergehende Sprachstörungen
  • Lähmungen / Missempfindungen / Kribbeln

Bei diesen Erscheinungen spricht man von einer „Aura“. Diese vergeht etwa nach einer Stunde und die Migräneschmerzen setzen ein. Migräne tritt in den meisten Fällen jedoch ohne „Aura“ auf.

Typische Anzeichen

für eine Migräne

  • mäßige bis starke einseitige Kopfschmerzen
  • meist pulsierend, pochend oder hämmernd
  • verstärkte Symptome durch körperliche Aktivität
  • oft mit Übelkeit und / oder Erbrechen und / oder Schwindel verbunden
  • Licht- und / oder Geräuschempfindlichkeit
  • Dauer zwischen 4 Stunden und drei Tagen (unbehandelt)

Welche Ursachen, Auslöser und Risikofaktoren gibt es?

Die genauen Ursachen von Migräne sind bis heute nicht bekannt. Laut einigen Theorien sind entzündliche Vorgänge an den Blutgefäßen im Gehirn ein möglicher Auslöser. Eine andere denkbare Ursache ist eine fehlerhafte Verarbeitung von Schmerzsignalen im Gehirn.
Eine wichtige Rolle spielt Stress, denn Nervosität und Anspannung können Schmerz hervorrufen. So können stressige Tage ohne Entspannungspausen das Auftreten von Kopfschmerzen begünstigen. Teilweise treten Migräneanfälle auch nach dem Abklingen von Stress und dem Einsetzen von Entspannung auf.

Weitere Risikofaktoren sind unregelmäßige Schlaf- und Essenszeiten. Bei einigen Patienten spielt der Zusammenhang von Ernährung und körperlicher Bewegung eine wesentliche Rolle. Außerdem können bestimmte Lebensoder Genussmittel (z. B. Alkohol, Nikotin, Rotwein) eine Migräne auslösen („triggern“), ebenso wie Hormonschwankungen, Reizüberflutungen und Wetterwechsel.

Diagnose Migräne

Wenn Sie den Verdacht auf Migräne haben, kann Ihnen ein Kopfschmerz-Tagebuch für die ärztliche Diagnose weiterhelfen.
Der Arzt klärt mit Ihnen die Häufigkeit, Dauer, Art und Stärke der Anfälle sowie Begleitsymptome und mögliche Auslösefaktoren ab. Hieraus kann die Migräne von weiteren Kopfschmerzarten klar abgegrenzt werden.
Außerdem wird eine körperliche neurologische Untersuchung durchgeführt, um etwaige Auffälligkeiten herauszufiltern.
Sind die Symptome nicht eindeutig, folgen weitere Untersuchungen wie Lumbalpunktion (Nervenwasser), Blutentnahme, Ultraschall (Doppel-Sonografie), Computertomografie (CT), Magnet-Resonanz-Therapie (MRT) oder ein Elektroenzephalogramm (EEG).


Häufigkeit von Migräne

Etwa 14 von 100 Frauen und 7 von 100 Männern leiden unter wiederkehrenden Migräneanfällen. Unter Mädchen und Jungen ist es ausgeglichen. Hier haben ca. 4 bis 5 von 100 Kindern Migräne.


Einmal Migräne, immer wieder Migräne?

Hier kann man keine allgemeingültigen Angaben machen. Prinzipiell ist es möglich, dass die Migräne mit der Zeit besser wird oder sogar ganz verschwindet. Bei Frauen kann beobachtet werden, dass erste Migräneanfälle mit dem Einsetzen der Menstruation einhergehen, während einer Schwangerschaft ausbleiben und nach den Wechseljahren gänzlich verschwinden.
In sehr seltenen Fällen kommt es zu einer chronischen Migräne. Hiervon spricht man, wenn an mehr als 15 Tagen pro Monat und über mindestens drei Monate hinweg Beschwerden auftreten. Von einer chronischen Migräne sind weniger als 2 von 100 Menschen betroffen.


Quelle: https://www.gesundheitsinformation.de | https://www.apotheken-umschau.de

Phasen eines Migräneanfalls

mögliche Symptome – mehrere Stunden bis zwei Tage vor der Migräne

  • Gereiztheit, Stimmungsschwankungen
  • Heißhunger auf bestimmte Nahrungsmittel
  • Gleichgültigkeit
  • Müdigkeit, Gähnen
  • Konzentrationsstörungen
  • erhöhte Licht- und Lärmempfindlichkeit

langsam einsetzende und wieder abklingende Symptome – unmittelbar vor der Migräne

  • Wahrnehmungsstörungen – visuelle Aura – Flimmern vor den Augen, Gesichtsfeldausfälle
  • Empfindungsstörungen – Kribbeln (von der Hand über den Arm bis zum Kopf)
  • Störung des Sprachvermögens (Aphasie)
  • Gleichgewichtsstörungen / Schwindel
  • sehr selten: Orientierungsstörungen und Lähmungserscheinungen (Paresen)
  • Kopfschmerzen – teilweise mit Übelkeit und Erbrechen
  • Überempfindlichkeit – Licht (Photophobie), Lärm (Phonophobie), Gerüche (Osmophobie)
  • starke Intensität des meist einseitigen Schmerzes; in wenigen Fällen betrifft es den ganzen Kopf
  • pulsierender oder stechender Schmerz meist im Bereich der Stirn, Schläfen und Augen
  • Verstärkung der Symptome bei Bewegung; Linderung bei Ruhe und Dunkelheit
  • Dauer der Phase (unbehandelt) mindestens 4 Stunden
  • nach Abklingen aller Symptome
  • Müdigkeit und Erschöpfung (bis zu zwei Tage)
  • meist kürzere Migräneanfälle
  • Wahrnehmung des Schmerzes meist beidseitig im Bereich von Stirn und Schläfen
  • häufig Gleichgewichtsstörungen

Formen der Migräne

Migräne ohne Aura

  • häufigste Form
  • Kopfschmerzen und weitere Symptome der Migräne ohne „Vorboten“
  • bei Frauen oft in Verbindung mit dem Menstruationszyklus

Migräne mit Aura

  • bei jedem 10. Migränepatienten Auftreten einer Aura vor dem Kopfschmerz
  • bei Männern häufiger als bei Frauen
  • teilweise auch Auftreten einer Aura ohne anschließenden Kopfschmerz

Familiäre Hemiplegische Migräne

  • neben Migränesymptomen zusätzlich halbseitige Lähmung für die Zeit der Attacke
  • mehrere Mitglieder einer Familie betroffen
  • autosomal-dominant (geschlechtsunspezifische Vererbung)

Retinale Migräne

  • neben Migränesymptomen zusätzlich langsam fortschreitender Gesichtsfeldausfall für die Zeit der Attacke
  • einseitige Erblindung für mehrere Minuten (selten)

Migräne mit sogenannter Hirnstammaura

  • eher bei jungen Frauen
  • Migränesymptome mit zeitgleichem Schmerz im Hinterkopf sowie Bewusstseinsstörungen, Schwindel, Sehstörungen, Missempfinden

Wie kann man Migräne vorbeugen?

Auch auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort, da die Auslöser für eine Migräne von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind. Daher ist es wichtig, dass Sie ein Migräne-Tagebuch führen, um mögliche Auslöser (Trigger) zu identifizieren und somit zu vermeiden.

Achten Sie verstärkt auf besondere Schlaf- und Verhaltensweisen, Nahrungsmittel (z. B. Zitrusfrüchte oder Schokolade), Getränke (z. B. Alkohol) oder auch Medikamente. Teilweise sind bestimmte Kombinationen Auslöser für einen Anfall. Durch die Vermeidung möglicher Auslöser vom letzten Migräneschub bis zum nächsten Anfall können Sie dem verantwortlichen Trigger auf die Spur kommen.

Bei Patienten, die sehr stark unter Migräne leiden, können zur Vorbeugung Medikamente oder psychotherapeutische Maßnahmen eingesetzt werden.

Wie kann man Migräne behandeln?

Akuttherapie – Linderung der Einzelattacken

  • Schmerzmittel
    (entzündungshemmende Schmerzmittel (NSAR) wie ASS, Ibuprofen, Diclofenac) in Kombination mit Medikamenten gegen Übelkeit
    Alternativ: verschreibungspflichtige Kombipräparate mit MCP (Metoclopramid)
  • migränespezifische Schmerzmittel (Triptane)
  • nichtmedikamentöse Therapie
    Ruhe und Entspannung
    Raum abdunkeln
    schmerzende Kopfseite kühlen

vorbeugende Therapie

  • Häufigkeit der Attacken reduzieren
  • Linderung der Schmerzintensität
  • Unterstützung der Akuttherapie

Quelle: www.gesundheitsinformation.de | www.apotheken-umschau.de


Schicken Sie uns Ihr Rezept!

Gerne senden wir Ihnen auch rezeptpflichtige Medikamente zu. Alle Infos finden Sie hier.


Achtung vor medikamenteninduziertem Kopfschmerz!

Der übermäßige Gebrauch von Schmerzmitteln kann zu einem medikamenteninduzierten Kopfschmerz führen.
Das bedeutet, dass am Ende Schmerzmittel Schmerzen hervorrufen. Betroffenen kann nur durch das Absetzen entsprechender Medikamente und somit mit einem Entzug geholfen werden.


Was es bei Kopfschmerzen noch zu beachten gibt!


Diese Produkte können bei Migräne helfen
  1. DOLORMIN Migräne Filmtabletten

    Filmtabletten

    UAVP* 10,89 € Ab 7,79 €
    Produkt merken
  2. THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten
    UAVP* 8,43 € Ab 4,99 €
    Produkt merken