IBUHEXAL plus Paracetamol 200 mg/500 mg Filmtabl.-20 St

Abbildung ähnlich
Hersteller: Hexal AG
Darreichungsform: Filmtabletten
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 6,97 € 5,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Hersteller: Hexal AG
Darreichungsform: Filmtabletten
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig
  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
  • Mit 4-fach-Effekt
  • Dank der niedrigen Dosierung besser verträglich
  • Geeignet zur akuten Linderung von leichten bis mäßig starken Schmerzen

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


  • Leichte bis mässig starke Schmerzen, wie:
  • Kopfschmerzen
  • Zahnschmerzen
  • Regelschmerzen

Das Arzneimittel wird vor allem angewendet bei Schmerzen, die durch die Anwendung eines Arzneimittels mit nur einem Wirkstoff nicht ausreichend gelindert werden.


Weitere Pflichtinformationen

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke

Warnhinweis für Arzneimittel mit den Wirkstoffen: Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon und Propyphenazon: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.

Hinweise:

Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen.
Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst.


weitere Informationen

IbuHEXAL® plus Paracetamol -Stark wie Ibuprofen 400 mg – plus schneller und besser verträglich.

Anwendungsempfehlung

Dosierung


Allgemeine Dosierungsempfehlung:
EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1 Tablette1-3 mal täglichErwachseneim Abstand von mindestens 6 Stunden, zu der Mahlzeit

Höchstdosis: Eine Dosis von 6 Tabletten pro Tag sollte nicht überschritten werden.


Anwendungshinweise


Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3 Tage anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmässig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Leberschädigung, Kopfschmerzen, Schwindel, Blutdruckabfall, Benommenheit sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Paracetamol: Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend und fiebersenkend. Er weist zudem geringe entzündungshemmende Eigenschaften auf. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannter Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.

Ibuprofen: Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann.


Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 Tablette enth.:

  • Paracetamol 500 mg
  • Ibuprofen 200 mg

Inhaltsstoffe


1 Tablette enth.:

  • Maisstärke
  • Crospovidon
  • Siliciumdioxid, hochdisperses
  • Povidon K30
  • Maisstärke, vorverkleistert
  • Talkum
  • Stearinsäure (pflanzlich)
  • Poly(vinylalkohol)
  • Macrogol 3350
  • Titandioxid

Hinweise

Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte
  • Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte und in Zusammenhang mit der Einnahme bestimmter Arzneimittel (nichtsteroidale Antirheumatika/Antiphlogistika)
  • Magen-Darm-Durchbruch, in der Vorgeschichte in Zusammenhang mit der Einnahme bestimmter Arzneimittel (nichtsteroidale Antirheumatika/Antiphlogistika)
  • Aktive Blutungen, wie:
  • Hirnblutungen
  • Stark eingeschränkte Leberfunktion
  • Stark eingeschränkte Nierenfunktion
  • Schwere Herzschwäche
  • Blutbildungsstörungen
  • Schwerer Flüssigkeitsmangel

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
  • Ältere Patienten: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Wassereinlagerung (Ödem)
  • Wasseransammlung
  • Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall durch Arzneimittel
  • Verdauungsbeschwerden durch Medikamente
  • Übelkeit
  • Entweichen von Darmgasen
  • Verstopfung
  • Erbrechen
  • Blutungen im Magen-Darm-Bereich
  • Schwitzen (Hyperhidrose) durch Medikamente
  • Anstieg der Aminotransferase (ALAT)-Konzentration im Blut
  • Erhöhter Leberwert (GGT)
  • Abweichende Leberfunktionswerte
  • Erhöhte Nierenwerte (Kreatinin) im Blut
  • Erhöhter Blutharnstoff
  • Verminderte Konzentration des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin)
  • Verminderung der Blutkörperchen
  • Blutung
  • Nasenbluten
  • Verlängerte Monatsblutung
  • Nesselausschlag (Urtikaria) durch Medikamente
  • Juckreiz (Pruritus)
  • Anzeichen für eine Nervenerkrankung (neurologisches Symptom), wie:
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Schlaflosigkeit
  • Antriebssteigerung
  • Reizbarkeit
  • Müdigkeit
  • Eindickung von Schleim in der Lunge
  • Geschwür im Magen-Darm-Trakt
  • Magen-Darm-Durchbruch
  • Schwarz verfärbter Stuhl (Teerstuhl)
  • Bluterbrechen
  • Geschwür im Mund
  • Verstärkung einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (Colitis ulcerosa) durch Medikamente
  • Verstärkung einer chronischen Entzündung von Magen-Darm-Bereichen (Morbus Crohn) durch Medikamente
  • Magenschleimhautentzündung
  • Verschiedenartiger Hautausschlag
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Anstieg der Aspartat-Aminotransferase (ASAT)-Konzentration im Blut
  • Erhöhte alkalische Phosphatase
  • Anstieg von Muskelenzym (Kreatinphosphokinase) im Blut
  • Erhöhte Blutplättchenzahl

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.