Kinderkrankheiten

Scharlach

Die Krankheit mit der „Himbeerzunge“

Scharlach (Streptococcus pyogenes) ist eine bakterielle Infektionskrankheit. Weil sie meist in den ersten Lebensjahren auftritt, zählt sie zu den typischen Kinderkrankheiten.

Sie ist sogar eine der häufigsten bakteriellen Erkrankungen
im Kindesalter und weist einen Gipfel in der Altersgruppe der
6- bis 12-Jährigen auf.

Aber auch in anderen Altersgruppen ist eine Ansteckung möglich,
eine Schutzimpfung gibt es nicht. Scharlach ist durch Tröpfchen-
infektion übertragbar und somit hochansteckend. Im Gegensatz zu
vielen anderen Kinderkrankheiten, kann man mehrfach an Scharlach
erkranken. Die Inkubationszeit ist selten länger als ein bis drei Tage.

Zu den möglichen Komplikationen zählen Entzündungen des Mittelohres, der Nebenhöhlen und der Lunge. Eine gefürchtete, aber eher seltene Spätfolge ist das rheumatische Fieber mit Entzündungen der großen Gelenke, des Herzmuskels, Herzbeutels oder Herzklappen, sowie der Nieren. Wird Scharlach rechtzeitig mit Antibiotika behandelt, treten Komplikationen seltener auf.

Details Typische Symptome
  • plötzlicher Ausbruch der Krankheit

  • rasch ansteigendes Fieber

  • Schluckbeschwerden

  • Schüttelfrost

  • manchmal auch Bauchweh, Übelkeit und Erbrechen

  • geschwollene Gaumenmandeln und Lymphknoten

  • entzündete Mandeln

  • Rachen und Gaumen sind gerötet

  • anfangs weißliche belegte Zunge, später dann angeschwollene Papillen (Geschmacksknospen), daher auch der Ausdruck „Himbeerzunge“
Details Der Krankheitsverlauf
Details Ansteckungsgefahr

Wird eine akute Streptokokken-Infektion nicht spezifisch
behandelt, besteht bis zu drei Wochen Ansteckungsgefahr
(bei eitrigen Ausscheidungen auch länger).

Nach Beginn einer antibiotischen Therapie erlischt die
Ansteckungsfähigkeit jedoch schon nach 24 Stunden.
Davor ist allerdings große Vorsicht geboten: Streptokokken
sind typische Schleimhautparasiten. Weil sie auch außerhalb
des Körpers lebensfähig sind, können sie nicht nur durch
Tröpfcheninfektion, sondern auch durch Gegenstände oder
bloßen Körperkontakt verbreitet werden:

  • gemeinsam benutztes Besteck

  • Speisen

  • Spielzeug

  • Körperkontakt

  • weitere Gegenstände
    wie Türklinken, Telefon usw.
Details Nützliche Tipps bei Scharlach
  • Einen Hautausschlag sollten Sie immer ärztlich abklären lassen.
    Sollte es sich um Scharlach handeln, ist eine Behandlung mit Antibiotika ratsam, so wird die Ansteckungszeit verkürzt und das Risiko für Komplikationen gesenkt.

    Wichtig: Befolgen Sie dabei unbedingt die empfohlene Einnahmedauer, um Rückfälle und Spätfolgen zu vermeiden.

  • Schluckbeschwerden werden erträglicher durch warme Getränke und weiche Nahrungsmittel wie Brei und Suppe.

    Wichtig: Trinken nicht vergessen! Gerade bei Fieber ist eine hohe Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Am besten sind Wasser, verdünnter Saft und Kräutertee.

  • Schützen Sie Andere: Waschen Sie sich regelmäßig die Hände (mit Seife!!!),
    um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten. Benutzte Taschentücher sofort im Abfalleimer (mit Deckel!!) entsorgen.

Übrigens: Kinder, die an Scharlach erkrankt sind, dürfen den Kindergarten bzw. die Schule vorübergehend nicht besuchen. Außerdem müssen die Eltern die Einrichtung über die Erkrankung ihres Kindes informieren.

Details Online-Tipps

Weitere Fachinformationen finden Sie auch im Internet auf den Seiten des Robert Koch-Institutes oder bei den Bürgerinformationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

www.rki.de » www.infektionsschutz.de »

Newsletter-Anmeldung

Jetzt anmelden und 5 € Gutschein sichern!

Newsletter Anmeldung
Jetzt anmelden!
Für mich Wochen

Warenkorb

keine Artikel
0,00 €

Mein Kundenkonto

Anmelden

Aktionsangebote

Unser Lieferservice in den dm-drogerie markt

Rezept einlösen

Beratung & Service

Beratung, Service-Hotline & telefonische Bestellung: 0800 20 40 111*** Kontakt & Kundenservice

Wählen Sie Ihren Shop