Mumps – der „Ziegenpeter“ unter den Kinderkrankheiten

Mumps – der „Ziegenpeter“

unter den Kinderkrankheiten

Mumps (Parotitis epidemica) ist eine ansteckende Viruserkrankung, die weltweit auftritt.

Genau wie viele andere typische Kinderkrankheiten tritt sie in erster Linie bei Kindern auf, kann aber auch Erwachsene betreffen. Ein markantes Merkmal sind die dicken Wangen (oft als „Hamsterbacken“ umschrieben), die in Folge einer Schwellung der Ohrspeicheldrüsen auftreten. Meistens verläuft die Erkrankung harmlos, kann aber gerade bei Jugendlichen und Erwachsenen auch zu Komplikationen führen.

Mumps ist Meldepflichtig!

Weil die Mumps-Viren an sich nicht bekämpft werden können, erfolgt die Therapie nur symptomatisch. Wer einmal an Mumps erkrankt, verfügt in der Regel über eine lebenslange Immunität. Reinfektionen sind dennoch möglich, treten aber eher selten auf.

Die wirksamste präventive Maßnahme ist eine Schutzimpfung. Die aktuell bestehende Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sieht die 1. Dosis im Alter von 11 bis 14 Monaten vor, gefolgt von der 2. Dosis im Alter von 15 bis 23 Monaten.

Details Steckbrief:
Wissenschaftliche Bezeichnung:   Parotitis epidemica
Umgangssprachliche Bezeichnung: Ziegenpeter oder Tölpel
Ansteckung: durch Tröpfcheninfektion
Ansteckungsfähigkeit: 2 Tage vor bis 4 Tage nach
Erkrankungsbeginn ist die
Ansteckungsfähigkeit am größten.
Insgesamt ist die Krankheit 7 Tage
vor bis 9 Tage nach Auftreten der
Parotisschwellung ansteckend
Typisches Symptom: Dicke „Hamsterbacken“
(Parotisschwellung)
Details Komplikationen und Folgeerkrankungen

Mumps kann zu Komplikationen führen – bei etwa 5% der Erkrankten kommt es zu einer Hirnhautentzündung. Selten kann auch eine Bauchspeicheldrüsenentzündung auftreten, auch eine Entzündung des Hörnervs kann vorkommen und führt bei einem von 20.000 Mumps-Erkrankten zu bleibenden Hörschäden. Weitere mögliche Komplikationen sind Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), der Brustdrüsen (Mastitis) oder des Herzmuskels (Myokarditis).

Details Mumps bei Männern
Mumps bei Männern

Je älter Jungen bei einer Ansteckung mit Mumps sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer sehr schmerzhaften Hoden- oder Nebenhodenentzündung. Die Häufigkeit liegt bei etwa 20 bis 30%, dabei können sich die Hoden dauerhaft zurückbilden. Außerdem kann Unfruchtbarkeit eine Folge sein, dies kommt aber nur selten vor, da meist nur ein Hoden betroffen ist.

Details Mumps bei Frauen
Mumps bei Frauen

Bei Frauen kann es in Folge einer Mumps-Erkrankung zu einer Eierstockentzündung kommen, die sich zum Beispiel durch Schmerzen im Unterleib bemerkbar macht. In wenigen Ausnahmefällen kann Unfruchtbarkeit die Folge sein. Vor allem während der ersten Zeit der Schwangerschaft ist eine Infektion für Frauen riskant, da es zu einer Fehlgeburt kommen kann.

Details Der Krankheitsverlauf
Details Impfen gegen Mumps?
Die wichtigsten Fragen & Antworten

Kann man allein gegen Mumps impfen?

Nein. Die Mumps-Impfungen erfolgen mit einem sogenannten Kombinationsimpfstoff, der zugleich gegen Masern und Röteln vorbeugt – daher die Abkürzung MMR-Impfung.

Ist man mit einer Impfung sein Leben lang geschützt?

Nein. Selbst nach einer vollständigen Grundimmunisierung mit zwei Impfungen kann eine Mumps-Erkrankung nicht vollständig ausgeschlossen werden. Trotzdem ist eine Schutzimpfung die wirksamste präventive Maßnahme.

Löst die Mumps-Impfung Diabetes aus?

Seit Jahren wird hierüber diskutiert, bislang konnte jedoch kein kausaler Zusammenhang zwischen einer Mumps-Impfung und Diabetes gefunden werden.

Der Impfstoff enthält Spuren von Hühnereiweiß.
Kann die Mumps-Impfung auch bei einer Allergie gegen Hühnereiweiß erfolgen?

In der Regel kann auch bei einer Allergie gegen Hühnereiweiß geimpft werden. Bei einer bestehenden Allergie sollten Sie aber in dem Fall mit Ihrem Arzt Rücksprache halten.


Newsletter-Anmeldung

Jetzt anmelden und 5 € Gutschein sichern!

Newsletter Anmeldung
Jetzt anmelden!
Für mich Wochen

Warenkorb

keine Artikel
0,00 €

Mein Kundenkonto

Anmelden

Aktionsangebote

Unser Lieferservice in den dm-drogerie markt

Rezept einlösen

Beratung & Service

Beratung, Service-Hotline & telefonische Bestellung: 0800 20 40 111*** Kontakt & Kundenservice

Wählen Sie Ihren Shop