Magnesium Verla Ampullen

Hersteller:Verla-Pharm Arzneimittel GmbH & Co. KG
Darreichungsform:Injektionslösung
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 60,69 € Ab 60,69 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist und eine orale Therapie nicht möglich ist.

Wirkstoffe


Magnesiumbis(hydrogen-L-glutamat)4-Wasser

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Hinweise:

Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen.
Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst.

weitere Informationen

Bei Diabetes an Magnesiummangel denken! Magnesium & Insulin ein Starkes Team

Anwendungsempfehlung

Dosierung


Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.


Anwendungshinweise


1 Ampulle zu 10ml wird in 1- bis 2-tägigem Abstand tief intramuskulär oder langsam intravenös injeziert.

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


10 ml Lösung = 1 Ampulle enth.:

  • Magnesiumhydrogen- L-glutamat-4-Wasser 1227,65 mg
  • Magnesiumhydrogen- L-glutamat 1000 mg
  • Magnesium-Ion 76,78 mg
  • Magnesium-Ion 3,16 mmol

Inhaltsstoffe


Magnesium L-hydrogenglutamat-4-Wasser, Wasser für Injektionszwecke.

Hinweise

Hinweise


Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden bei:
- AV-Block oder sonstige kardiale Überleitungsstörungen,
- schwere Nierenfunktionsstörung (Niereninsuffizienz)
- Ausscheidungshemmung (Anurie),
- Flüssigkeitsmangel des Körpers (Exsikkose),
- Myasthenia gravis,
- Neigung zu Infektsteinen (Calcium-Magnesium-Ammoniumphosphatsteinen).
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise:
Vorsichtige Dosierung ist erforderlich bei Patienten mit renaler Funktionseinschränkung. Der Serum-Magnesiumspiegel dieser Patienten ist zu überwachen. Die intravenöse Injektion sollte langsam am liegenden Patienten erfolgen. Dieser sollte ca. 10-20 Minuten nach der Injektion ruhen. Nach Ablauf des Verfalldatums, sollte das Medikament entsorgt werden.

Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • AV-Block (gestörter Herzschlag bei der Überleitung vom Vorhof zur Kammer)
  • Erregungsleitungsstörung am Herzen
  • Schwere eingeschränkte Nierenfunktion
  • Fehlende Urinausscheidung
  • Austrocknung
  • Nervenerkrankung mit Muskelerschlaffung (Myasthenia gravis)
  • Neigung zu Calcium-Magnesium-Ammoniumphosphat-Steinen
  • Langsamer Puls (Bradykardie)

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Langsamer Puls (Bradykardie)
  • Erregungsleitungsstörung am Herzen
  • Periphere Gefässerweiterung (Vasodilatation)
  • Wärmegefühl
  • Hitzegefühl
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Kribbeln
  • Schwitzen
  • Starkes Schwindelgefühl
  • Mundtrockenheit
  • Erregung
  • Zittern

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.