MAGNESIUM SANDOZ 121,5 mg Brausetabletten

Hersteller:Hexal AG
Darreichungsform:Brausetabletten
Verordnungsart: rezeptfrei

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 0,00 € Ab 0,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
Bei Beschwerden nervlich-muskulärer Störungen und Wadenkrämpfen. Zur Regulierung des Mineralhaushaltes.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störung, Wadenkrämpfe, nächtliche Krämpfe) ist und diätetisch nicht behoben werden kann.

Wirkstoffe


Magnesiumbis(hydrogenaspartat)-Dihydrat

Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Vorsicht bei Allergie gegen das Süssungsmittel Cyclamat (E-Nummer E 952)!
  • Vorsicht bei Allergie gegen das Süssungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954)!
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Anwendungsempfehlung

Dosierung


Allgemeine Dosierungsempfehlung:
EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1 Brausetablette2-mal täglichKinder ab 6 Jahrenvor der Mahlzeit
1 Brausetablette2-4 mal täglichJugendliche und Erwachsenevor der Mahlzeit

Anwendungshinweise


Die Brausetabletten sollten in einem Glas Wasser gelöst vor den Mahlzeiten eingenommen werden.
Erwachsene und Jugendliche: 1-3mal täglich 1 Brausetablette Kinder ab 6 Jahre: 1mal täglich 1 Brausetablette

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 Tablette enth.:

  • Magnesiumoxid, leichtes 201,52 mg
  • Magnesium-Ion 121,525 mg
  • Magnesium-Ion 5 mmol

Inhaltsstoffe


Magnesiumbis(hydrogenaspartat)-Dihydrat, Wasserfreie Citronensäure (Ph. Eur.), Natriumhydrogencar-bonat, Maltodextrin, Sorbitol (Ph. Eur.) E 420, Saccharin-Natrium, Zitronenaroma, Natriumcyclamat, Simeticon, Me-thylcellulose, Sorbinsäure (Ph. Eur.), gereinigtes Wasser

Hinweise

Hinweise


Bei Säuglingen und Kleinkindern sollte das Arzneimittel wegen der Möglichkeit einer bisher nicht erkannten ererbten Fructose (Fruchtzucker)-Unverträglichkeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewandt werden.
Das Arzneimittel sollte nicht angewendet werden bei:
- Schweren Nierenfunktionsstörungen
- Herzrhythmusstörungen (AV-Block)
Nur mit Vorsicht anzuwenden bei:
- Eingeschränkter Nierenfunktion (nur unter ärztlicher Kontrolle)
- Neigung zur Nierenstein-Bildung bei Harnwegsinfekten
- bei Leiden an einer Entwässerung (Exsikkose)

Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
  • Nervenerkrankung mit Muskelerschlaffung (Myasthenia gravis )
  • Neigung zur Bildung von Nierensteinen
  • AV-Block (gestörter Herzschlag bei der Überleitung vom Vorhof zur Kammer)
  • Austrocknung

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Nach derzeitigen Erkenntnissen hat das Arzneimittel keine schädigenden Auswirkungen auf die Entwicklung Ihres Kindes oder die Geburt.
  • Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • weicher Stuhl
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Durchfall
  • Erschöpfung

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.