ibudolor akut 400 mg Filmtabletten-50 St

Abbildung ähnlich
Hersteller: Stada Consumer Health Deutschland Gmbh
Darreichungsform: Filmtabletten
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 11,96 € Ab 6,59 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Hersteller: Stada Consumer Health Deutschland Gmbh
Darreichungsform: Filmtabletten
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig
  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
  • 400 mg bewährter Wirkstoff Ibuprofen zur Anwendung bei Schmerzen, Fieber und Entzündungen
  • Schnelle Wirksamkeit
  • Gute Verträglichkeit

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Zur Anwendung bei leichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschemrzen und Fieber.


Wirkstoffe


Ibuprofen


Weitere Pflichtinformationen

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Warnhinweis für Arzneimittel mit den Wirkstoffen: Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon und Propyphenazon: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.

Hinweise:

Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen.
Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst.


weitere Informationen

werblicher Langtext


Wirkstoff Ibuprofen zur Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen
ibudolor akut eignet sich zur Anwendung bei leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen und Regelschmerzen. Des Weiteren wird es zur Behandlung von Fieber eingesetzt. Neben seiner schmerzstillenden und fiebersenkenden Wirkung ist ibudolor akut außerdem entzündungshemmend. Das Arzneimittel ist allgemein gut verträglich und weist eine schnelle Wirksamkeit auf.

Zur Art und Dauer der Anwendung von ibudolor akut
Die Filmtabletten sind unzerkaut mit ausreichend Wasser einzunehmen. Geeignete Zeitpunkte sind während oder nach einer Mahlzeit. Bei einem empfindlichen Magen wird die Einnahme während der Mahlzeiten empfohlen. Sofern ärztlich nicht anders verordnet, sind bei der Dauer der Anwendung vier Tage nicht zu überschreiten. Sollte die Einnahme versäumt worden sein, ist bei der folgenden Einnahme die Dosis nicht zu erhöhen. Auch wenn die Schmerzlinderung geringer eintritt als erwartet, ist die Dosierung nicht selbstständig zu erhöhen.

Dosierungsempfehlungen beachten
Die empfohlene Dosis von ibudolor akut ist je nach Körpergewicht und Alter anzupassen. Nach der maximalen Einzeldosis sollten jeweils mindestens 6 Stunden bis zur nächsten Einnahme verstreichen. Für ältere Menschen ist keine spezielle Anpassung erforderlich.


Häufige Fragen
Ist während der Einnahme von ibudolor akut auf den Konsum von Alkohol zu verzichten?

Während der Einnahme von ibudolor akut sollte möglichst kein Alkohol konsumiert werden.

Wie verhält es sich mit der Einnahme von ibudolor akut während der Schwangerschaft?
In den ersten sechs Monaten der Schwangerschaft kann ibudolor akut nach ärztlicher Absprache eingenommen werden.

Ist die Verkehrstüchtigkeit durch die Einnahme von ibudolor akut beeinträchtigt?
Bei höherer Dosierung können während der Anwendung von ibudolor akut Nebenwirkungen wie Müdigkeit auftreten. Daher kann das Reaktionsvermögen gemindert werden, weshalb von der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr abgeraten wird.

Sind bei der Einnahme von ibudolor akut Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln zu beachten?
Die Einnahme von ibudolor akut zusammen mit anderen Arzneimitteln sollte mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden, da das Präparat unter Umständen die Wirkung anderer Arzneimittel beeinträchtigen oder von diesen beeinträchtigt werden kann. Dazu gehören Arzneimittel, die gerinnungshemmend wirken, solche, die einen hohen Blutdruck senken, und entwässernde Mittel.


Anwendungsempfehlung

Dosierung


Allgemeine Dosierungsempfehlung:
EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
1/2 Tablette1-3 mal täglichKinder von 6-9 Jahren~n(mit 20-29 kg Körpergewicht)im Abstand von 6 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit
1/2 Tablette1-4 mal täglichKinder von 10-11 Jahren~n(mit 30-39 kg Körpergewicht)im Abstand von 6 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit
1/2-1 Tablette1-4 mal täglich~n(max. 3 Tabletten pro Tag)Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene~n(über 40 kg Körpergewicht)im Abstand von 6 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Bei einem empfindlichen Magen empfiehlt es sich das Arzneimittel während der Mahlzeit einzunehmen.


Anwendungshinweise


20-29kg (Kinder 6-9 Jahre) Einzeldosis 1/2 Filmtabl., max. Tagesdosis 1 1/2 Filmtabletten. 30-39kg (Kinder 10-12 Jahre) Einzeldosis 1/2 Filmtablette, max. Tagesdosis 2 Filmtabletten. ab 40kg (Kinder, Jugendl. ab 12 und Erwachsene) Einzeldosis 1/2 bis 1 Filmtablette, max. Tagesdosis 3 Filmtabletten.


Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 Tablette enth.:

  • Ibuprofen 400 mg

Inhaltsstoffe


Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.), Hypromellose, Macrogol 400, Macrogol 6000, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Maisstärke


Hinweise

Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Blutbildungsstörungen
  • Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte
  • Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte
  • Aktive Blutungen, wie:
  • Hirnblutungen
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
  • Herzschwäche
  • Schwerer Flüssigkeitsmangel

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie:
  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Blutgerinnungsstörung
  • Bluthochdruck
  • Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
  • Mögliche Gefahr einer Gefässverengung am Herzen, wie bei:
  • Erhöhte Fettkonzentration im Blut
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Rauchen
  • Durchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine)
  • Durchblutungsstörung der Hirngefässe
  • Kollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie:
  • Lupus erythematodes
  • Mischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose)
  • Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)
  • Grössere Operation, kurz zuvor stattgefunden
  • Windpocken

Welche Altersgruppe ist zu beachten?

  • Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.
  • Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Sodbrennen
  • Blähungen
  • Durchfälle
  • Verstopfung
  • Bauchschmerzen
  • Blutungen im Magen-Darm-Bereich
  • Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen
  • Magenschleimhautentzündung
  • Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können
  • Entzündungen der Mundschleimhaut
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • Erregung
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Anfälle von Atemnot
  • Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.