DEXPA Nasal Creme

Hersteller:Nestmann Pharma GmbH
Darreichungsform:Creme
Verordnungsart: rezeptfrei
apothekenpflichtig

Wählen Sie Ihre Variante:

UAVP* 5,96 € Ab 5,89 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Versandkostenfreie Lieferung!*⁴
  • Bezahlung auf Rechnung
PayPal Logo  Rechnung Logo  SEPA Lastschrift Logo  Mastercard Logo  Visa Logo  Bezahlen per Vorkasse
Wirksame Linderung bei Reizungen der Nasenschleimhaut.

Gebrauchsinformationen

Anwendungsgebiete


Zur unterstützenden Behandlung der Heilung von Haut- und Schleimhautschäden, wie bei nichtentzündlichem und entzündlichem Schnupfen und Rachenschleimhautentzündungen

Wirkstoffe


Dexpanthenol

Warnhinweise


Was sollten Sie beachten?

  • Wollwachsalkohole (z. B. Wollwachs, Lanolin) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Weitere Pflichtinformationen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Anwendungsempfehlung

Dosierung


EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt
eine ausreichende Menge2-3 mal täglichAlle Altersgruppenverteilt über den Tag

Anwendungshinweise


Die Nasencreme wird direkt mit Hilfe der Tubenspitze oder auf einem Wattestäbchen in das Nasenloch eingebracht.

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe


1 g Salbe enth.:

  • Dexpanthenol 50 mg

Inhaltsstoffe


Dihydrogenfosforecnan draselny, Dexpanthenol, Alcohol cetylicus et stearylicus, Acqua depurata, Kohlenwasserstoffe, gesättigt, gebleicht, Wollwachsalkohole, (~kZ~k,~kZ~k)-Octadec-9-ensäureoctadec-9-enylester

Hinweise

Hinweise


Die Nasencreme wird bis zur vollständigen Abheilung angewendet.

Gegenanzeigen


Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?

  • Schwangerschaft: Nach derzeitigen Erkenntnissen hat das Arzneimittel keine schädigenden Auswirkungen auf die Entwicklung Ihres Kindes oder die Geburt.
  • Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen


Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.